So schreiben Sie Geschäftsbedingungen

Die Geschäftsbedingungen bilden die Vertragsgrundlage zwischen Ihnen und Ihrem Kunden. Unabhängig davon, ob Ihr Unternehmen Produkte oder Dienstleistungen anbietet, ist ein Dokument mit den allgemeinen Geschäftsbedingungen unerlässlich. Es schützt Ihr Unternehmen, definiert Ihre Verfahren, begrenzt Ihre Haftung und erklärt, was Sie vereinbart haben. Abhängig von Ihrem Unternehmen können besondere Bestimmungen in Ihre Geschäftsbedingungen aufgenommen werden. In vielen Fällen wird jedoch durch einfaches Einfügen einiger grundlegender Abschnitte ein effektives, aber einfaches Dokument erstellt, das für den Kunden leicht verständlich ist und Ihre Geschäftsanforderungen erfüllt.

1

Schreiben Sie einen Abschnitt mit den allgemeinen Geschäftsbedingungen, in dem der Preis angegeben ist. Geben Sie klar an, was der Preis beinhaltet oder nicht, wie z. B. Zölle oder Steuern.

2

Geben Sie einen Absatz an, in dem Begriffe oder verwendete Wörter definiert werden, die zu Verwirrung beim Kunden führen können. Beispielsweise kann sich die Verwendung des Wortes „Waren“ sowohl auf Produkte als auch auf Dienstleistungen in Ihrem Unternehmen beziehen. Machen Sie deutlich, was Sie verkaufen, und halten Sie die Terminologie einfach und vertraut, um Missverständnisse zu vermeiden.

3

Bieten Sie eine Datenschutzerklärung an, aus der hervorgeht, dass Sie sich zum Schutz der Privatsphäre des Kunden verpflichtet fühlen. Lassen Sie ihn wissen, dass seine Informationen als vertraulich gelten und nicht an Dritte verkauft, weitergegeben oder vermietet werden.

4

Beschreiben Sie, was Qualität für Ihr Unternehmen bedeutet. Geben Sie beispielsweise an, dass das Produkt garantiert von guter Verarbeitung und Qualität ist und in jeder Hinsicht den bereitgestellten Mustern entspricht.

5

Legen Sie spezifische Anweisungen für akzeptable Zahlungsmethoden fest. Geben Sie Informationen an, aus denen eindeutig hervorgeht, wann die Zahlung vollständig fällig ist, z. B. einen Zeitraum von 30 Tagen. Geben Sie gegebenenfalls Informationen zu verspäteten Zahlungen, Zinsen und zurückgegebenen Schecks an. Decken Sie alle Aspekte des Versands wie Kosten, Versicherung, Frachtkosten und Rückgabe vollständig ab.

6

Legen Sie schriftlich fest, unter welchen Umständen Preisänderungen auftreten können und wie der Kunde die Informationen erhält. Geben Sie für ein Wiederholungsgeschäft Informationen zu regelmäßigen Preiserhöhungen und zur Benachrichtigung der Kunden an.

7

Geben Sie eine schriftliche Garantie und beschreiben Sie, wie damit umgegangen wird. Geben Sie beispielsweise an, dass das Produkt 12 Monate lang frei von Verarbeitungs- und Materialfehlern ist. Geben Sie an, ob während der Garantiezeit eine kostenlose Reparatur oder ein kostenloser Austausch enthalten ist. Seien Sie genau auf die Grenze Ihrer Haftung.

8

Legen Sie die Methode fest, mit der Probleme wie Mediation gelöst werden. Es ist weitaus kostengünstiger, zeitaufwändiger und stressiger als Rechtsstreitigkeiten.