Beispiele für Personalrichtlinien

Ein Kleinunternehmer muss Zeit damit verbringen, Personalrichtlinien zu identifizieren und zu erstellen. Diese Richtlinien bilden die Grundlage für die Einstellung von Mitarbeitern, die Steuerung der Verantwortlichkeiten der Mitarbeiter und bieten auch ein Protokoll für den Umgang mit Beschäftigungsproblemen wie Insubordination oder Diskriminierung. Ohne die Personalpolitik eines Unternehmens konsequent umzusetzen, lassen sich die Arbeitgeber für Klagen der Arbeitnehmer offen. Es gibt Beispiele für allgemeine Personalrichtlinien, die Arbeitgeber an jede Organisation anpassen können.

Einstellungs- und Einarbeitungsrichtlinien

Arbeitgeber benötigen Richtlinien, die festlegen, wie neue Mitarbeiter befragt und in das Unternehmen integriert werden. Personalrichtlinien beginnen mit der Einstellung neuer Mitarbeiter. Arbeitgeber sollten über eine Standardmethode für Befragungen verfügen. Dies bedeutet, dass jeder eingesetzte Bewerber denselben Fragen zu Vorstellungsgesprächen unterliegen sollte. Wenn bei der Standardisierung der Einstellungspraktiken jemand einen Test erhält, sollte jeder den gleichen Test erhalten. Mit anderen Worten, Arbeitgeber können nicht auswählen, wann sie etwas unternehmen möchten.

Nach der Einstellung sollte ein einheitlicher Personalansatz für alles verwendet werden, von der Erfassung relevanter Dateiinformationen wie Steuerinformationen bis hin zur Schulung neuer Mitarbeiter in Bezug auf Aufgaben oder die Unternehmenskultur. Ein Beispiel für eine konsequente Personaleinsatzrichtlinie besteht darin, dass alle neuen Mitarbeiter ein Diversity-Training absolvieren müssen. Bestimmte Branchen erfordern möglicherweise auch Schulungen zur Informationssicherheit.

Arbeitszeitplankomponenten

Arbeitgeber regeln die Zeitpläne der Arbeitnehmer. Obwohl eine gewisse Flexibilität bestehen kann, geben die Personalrichtlinien im Allgemeinen die bezahlten Feiertage des Unternehmens, die erforderliche Anzahl von Vollzeitstunden an, die für Leistungen erforderlich sind, und was den Anspruch auf Leistungen bestimmt. Beispielsweise muss ein Mitarbeiter möglicherweise ein ganzes Jahr arbeiten, bevor er Anspruch auf einen Pensionsplan oder eine Urlaubszeit hat.

Planungsrichtlinien definieren auch das Unternehmensprotokoll, das sich mit der Pflicht der Geschworenen, dem Krankenstand oder der Familienkrankheit befasst. Es legt auch Regeln und Konsequenzen für Verspätungen oder unentschuldigte Abwesenheiten fest. In der Richtlinie kann beispielsweise festgelegt werden, dass eine Verspätung von 10 Minuten eine Warnung auslöst, ein zweiter Verstoß innerhalb von 30 Tagen eine Probezeit beginnt und ein dritter Verstoß im selben Zeitraum zur Beendigung führt.

Richtlinien zur Leistungsbewertung

Wenn eine Leistungsbewertungsrichtlinie nicht schriftlich festgelegt wird, kann es für einen Arbeitgeber schwierig sein, einen Mitarbeiter wegen schlechter Leistung zu entlassen. Ein Arbeitgeber kann Bewertungszyklen definieren. Beispielsweise können Arbeitgeber vierteljährliche Bewertungen und eine jährliche Leistungsüberprüfung verlangen. Der Arbeitgeber sollte den Mitarbeitern eine Rubrik geben, in der erläutert wird, welche Leistungsbeurteilungen berücksichtigt werden und wie das Unternehmen die Mitarbeiter bewertet. Außerdem werden Maßnahmen definiert, die für eine schlechte Leistung ergriffen wurden, z. B. Warnungen, Schulungen, Suspendierungen oder Kündigungen.

Antidiskriminierungsrichtlinien

Wenn Sie das Arbeitsumfeld frei von übermäßigem Drama, Mobbing oder Diskriminierung halten, fühlen sich die Mitarbeiter bei ihrer Arbeit besser und verbessern die Produktivität. Um ein gesundes Arbeitsumfeld zu gewährleisten, sollten diskriminierungsfreie Personalrichtlinien erstellt und aufrechterhalten werden. Die Richtlinien sollten sich mit sexueller Belästigung, Orientierung, religiöser und politischer Freiheit und kultureller Akzeptanz befassen.

Obwohl Unternehmer über Personalrichtlinien verfügen sollten, in denen angegeben ist, was akzeptables Verhalten ist und was nicht - sowie Auswirkungen auf Verstöße gegen diese Richtlinien -, könnte eine proaktive Antidiskriminierungsrichtlinie einen jährlichen Tag der Vielfalt im Büro mit obligatorischer Anwesenheit umfassen, um die Inklusivität zu fördern.