Format eines Jahresabschlusses

Es gibt drei Arten von Abschlüssen für Unternehmen: Gewinn- und Verlustrechnung, Bilanz und Kapitalflussrechnung. Jeder dieser Abschlüsse zeigt einen anderen Aspekt des Geschäfts. Um die finanzielle Gesundheit eines Unternehmens richtig zu verstehen, sollten jedoch alle drei Abschlüsse zusammen untersucht werden. Jeder Jahresabschluss kann potenzielle Probleme oder Schwachstellen aufzeigen, die in den anderen Abschlüssen nicht erkennbar sind. Für jeden der drei Abschlüsse werden Standardformate verwendet.

Grundeinkommensrechnung

Das Grundformat für eine Gewinn- und Verlustrechnung gibt zuerst die Einnahmen an, gefolgt von den Ausgaben. Die Ausgaben werden von den Einnahmen abgezogen, um das Nettoeinkommen des Geschäfts zu berechnen. Dies ist die einfachste Version einer Gewinn- und Verlustrechnung, die von den meisten Dienstleistern und anderen verwendet wird, die keine Kosten für Waren haben, die für die Dienstleistungen verkauft werden, mit denen sie einen Gewinn erzielen. Wenn es Kosten für verkaufte Waren gibt, ist die Gewinn- und Verlustrechnung eine komplexere Aufstellung.

Gewinn- und Verlustrechnung für Einzelhandel oder Produktion

Die Gewinn- und Verlustrechnung für ein Einzelhandelsgeschäft oder einen Produktionsbetrieb unterscheidet sich stark von der Gewinn- und Verlustrechnung für eine Serviceorganisation. In dieser Gewinn- und Verlustrechnung bezieht sich die erste Zeile auf das Bruttoeinkommen oder den Umsatz, gefolgt von der Subtraktion der Kosten der verkauften oder hergestellten Waren. Dies ergibt einen Bruttoeinkommensbetrag.

Im zweiten Abschnitt der Gewinn- und Verlustrechnung sind alle Ausgaben aufgeführt, die mit den VVG-Kosten oder dem Verkauf von allgemeinen und administrativen Teilen des Geschäfts verbunden sind. Dies wird vom Bruttoeinkommen abgezogen, um das Betriebsergebnis anzuzeigen. Im letzten Abschnitt werden alle anderen Ausgaben, Zinsaufwendungen und Steuern abgezogen, um das Nettoergebnis des Unternehmens zu erhalten.

Bilanz

Die Bilanz zeigt die Vermögenswerte, Schulden und das Eigenkapital des Unternehmens. Das Gesamtvermögen muss der Summe aus Gesamtverbindlichkeiten und Eigenkapital entsprechen. Der erste Abschnitt der Bilanz listet alle Vermögenswerte auf. Dies umfasst Barmittel, Investitionen, Immobilien, Ausrüstung und andere Geschäftsbeteiligungen. Im nächsten Abschnitt werden die Verbindlichkeiten oder die Schulden des Unternehmens gegenüber anderen aufgeführt. Dies würde alle Kredite oder Verbindlichkeiten einschließen. Der letzte Abschnitt ist das Eigenkapital, das die Differenz zwischen dem Gesamtvermögen und den Gesamtverbindlichkeiten darstellt.

Bilanzunterschiede

Für ein kleines Unternehmen kann die Organisation eine sehr einfache Bilanz haben, wie oben beschrieben. Für ein größeres Unternehmen wird das Geschäft häufig in kurzfristige und langfristige Vermögenswerte sowie kurzfristige und langfristige Verbindlichkeiten unterteilt. Das Umlaufvermögen bezieht sich auf Vermögenswerte, die schnell in Bargeld umgewandelt werden können, z. B. kurzfristige Anlagen oder Girokonten. Langfristige Vermögenswerte sind solche Dinge, deren Umwandlung in Bargeld länger dauern würde, z. B. Ausrüstung oder Immobilien.

Die kurzfristigen Verbindlichkeiten sind die Schulden, die innerhalb des nächsten Jahres fällig werden. Langfristige Verbindlichkeiten sind solche, die mehr als ein Jahr ab dem Bilanzstichtag fällig sind.

Geldflussrechnung

Eine Kapitalflussrechnung zeigt den tatsächlichen Geldfluss in und aus dem Geschäft. Viele Unternehmen führen ihre Buchhaltung periodengerecht durch. Dies bedeutet, dass sie Einnahmen aus einem Vertrag erfassen, wenn der Vertrag ausgeführt wird, und nicht unbedingt, wenn das Geld eingeht. Die Kapitalflussrechnung zeigt an, wann das Geld eingegangen ist.

Die Kapitalflussrechnung kann Anlegern und anderen helfen, festzustellen, ob das Unternehmen Schwierigkeiten hat, seinen Cashflow zu verwalten. Das Format der Kapitalflussrechnung beginnt mit dem Cashflow aus laufender Geschäftstätigkeit, gefolgt vom Cashflow aus Investitionen und dem Cashflow aus laufender Geschäftstätigkeit. Jede Kategorie zeigt eingehendes und ausgehendes Bargeld aus dem Geschäft. Der End-Cashflow sollte dem Bargeldbestand des Unternehmens entsprechen.